Die wesentlichen Leistungsbereiche der AMDC sind Systemanalyse und Technologieberatung, insbesondere im Zusammenhang mit
Flugkörpersystemen.


Systemanalyse

Militärische Flugkörper werden nicht isoliert eingesetzt, sondern immer als Bestandteil eines mehr oder weniger komplexen Systems.
Neben dem Flugkörper mit seinem Startgerät besteht ein Flugkörpersystem aus einer Führungskomponente, Kommunikationseinrichtungen und
separaten Sensoren, die den Flugkörper mit notwendigen Informationen versorgen. Häufig ist darüber hinaus das Flugkörpersystem
in einen übergeordneten Systemverbund mit anderen militärischen Systemen, wie z.B. Gefechtsständen, Fahrzeugen, Flugzeugen und/oder
Schiffen, eingebunden.

Die Systemanalyse wird von AMDC unter verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt. Häufig steht zuerst die Leistung, bzw. Wirksamkeit des
Flugkörpersystems im Vordergrund. Diese wird nicht nur durch den Flugkörper selbst, sondern auch durch die anderen Systembestandteile,
insbesondere die separaten Sensoren, bestimmt. Darüber hinaus sind aber auch die Sicherheit, die Wirtschaftlichkeit und die
Umweltverträglichkeit wichtige Aspekte der Systemanalyse. Die wichtigste Methode für die Systemanalyse ist die Simulation.

Der folgende Film zeigt als Beispiel den simulierten Anflug eines Flugkörpers auf einen Schiffsverband. Mit einer derartigen Simulation
können z.B. Anflugverfahren analysiert und optimiert werden.


Technologieberatung

Die Entwicklung moderner militärischer Systeme wird heutzutage stark von der Nutzung ziviler Technologien, wie z.B. der künstlichen Intelligenz (KI), getrieben. Diese Technologien sind weltweit
verfügbar und können von potenziellen Gegnern verwendet werden. Um die eigenen Streitkräfte optimal auszurüsten, ist es notwendig, auch
die eingesetzten Waffensysteme technologisch auf dem neuesten Stand zu halten. Viele Staaten betreiben daher eine umfangreiche
militärische Forschung.


In diesem Zusammenhang ist es wichtig, im Rahmen eines Technologiemanagements als erstes diejenigen Technologien zu
identifizieren, die voraussichtlich einen wesentlichen militärischen Nutzen haben. Die entsprechenden Forschungsvorhaben sind dann so
zu planen und durchzuführen, dass die Ergebnisse militärisch genutzt werden können. Dies ist häufig nur möglich, wenn auch die
operationellen Einsatzbedingungen bereits bei der Forschung mit berücksichtigt werden. Nach Ende eines Forschungsvorhabens muss das
erarbeitete Wissen schließlich gespeichert und an diejenigen Unternehmen und Institutionen verteilt werden, für die es relevant ist.
Aufbauend auf der langjährigen Erfahrung der Mitarbeiter kann AMDC das Technologiemanagement in allen Phasen durch eine fachkundige,
auf die militärischen Anforderungen ausgerichtete Technologieberatung unterstützen.

Im nachfolgenden Beispiel werden Algorithmen aus dem Bereich des „maschinellen Lernens“ angewendet, um in einem ersten Schritt im
Suchkopfbild eines Flugkörpers Schiffe zu identifizieren.